Firmgruppe B in der Kleiderzentrale in Laupheim

Die Firmgruppe B der Seelsorgeeinheit engagierte sich  am Samstag, den 27. Januar in der  Kleiderzentrale „Aktion Hoffnung“ in Laupheim

Was passiert eigentlich mit unseren Kleidern die wir (nicht) mehr tragen, die Kaputt sind oder einfach out? Was für einen Unterschied macht es, ob ich meine Kleider in die grüne Tonne der Aktion Hoffnung stecke oder einfach auf dem Recyclinghof in die bereitgestellten Container?  Diesen und noch vielen anderen Fragen gingen wir auf die Spur.

Die Kleiderzentrale der „Aktion Hoffnung“ in Laupheim gehört zur Arbeitsgemeinschaft der Missions- und Entwicklungshilfe e.V.

Jährlich kommen in Laupheim mehr als 500 Hundert Tonnen Kleider und Schuhe an. Rund 1500 Helferinnen und Helfer sortieren in rund 20000 Arbeitsstunden ehrenamtlich in verschiedenen Sortiergruppen tagtäglich die angelieferte Ware aus den umliegenden Ortschaften. Straßensammlungen, Containersammlungen, Kooperationsprojekte oder Direktanlieferungen.

Die Kleider werden nach Anlieferung Vorsortiert, nach Winter und Sommerware getrennt, schlechte Ware aussortiert und TOP Ware für den Verkauf im angrenzenden Eine Welt Laden zurechtgelegt. Jedoch nicht nur unsere einstige Lieblingsjeans landet hier irgendwann auf einem der Tische, sondern auch unsere abgetragenen Schuhe oder Koffer, Taschen, Gürtel und einfach alles  für das wir keine Verwendung mehr haben. Neben Kleidungsstücken erzählte uns der Projektleiter Roman Engelhart sammeln wir aber auch vieles andere, je nach Anfrage oder Bedarf. Das sind dann mal Rollstühle oder wie jetzt gerade 50 Pflege/Krankenhausbetten für Tanzania.

Unsere Aufgabe an diesem Vormittag war das bündeln der vorsortierten „Guten Ware“. Damit alle Wäschebündel am Ende etwa gleich groß sind, bekommt jeder einen Rahmen in den er die Wäsche schichten muß. Ist der Rahmen gut und bis oben hin gefüllt wird er entfernt. Danach muss das Wäschbündel mit einem speziellen Knoten eingebunden werden. Schnell merkten wir, dass gerade dieser Knoten gar nicht so einfach zu binden war. 🙂 Aber Übung macht den Meister. Und auch dieses Problem war schnell gelöst. Danach werden die Bündel auf einen Gitterwagen geschichtet, gepresst und in Folien eingehüllt.

Die großen Kleiderballen werden mit LKW’s oder per Bahnfracht von Laupheim nach Hamburg gefahren und dort für die Seefracht weiterverladen. Bolivien, Brasilien, Chile, Rumänien,Polen, Burkina Faso, Namibia, Uganda oder in den Irak. Überall dorthin wo Hilfe gebraucht wird.

Vielen herzlichen Dank an Roman Engelhart für den interessanten Vormittag und die Einblicke die wir erhalten haben.

Die Firmgruppe B: Elim Ghebreyesus, Floriane Albrecht,Jakob Schlecht, Julia King, Rebecca Raiber, Tamara Merke, Timon Schmidt und die beiden Katecheten Pater Laurent Mtaroni und Renate Babic