Pstoralassistentin

Guten Tag!

Ich bin Lisa Fahrner und ab Herbst als Pastoralassistentin in Ihrer/eurer Seelsorgeeinheit Ulm/Basilika tätig. Auf Sie und euch wie auch die vielfältigen Begegnungen freue ich mich schon sehr!

Geboren und aufgewachsen bin ich in Ellwangen an der Jagst im Ostalbkreis. Besonders prägend in meiner Kindheit und Jugend waren zwei Dinge: Die Leichtathletik und die Ministranten. Schon sehr früh konnte ich mich für das Laufen, Springen und Werfen begeistern, sodass im Laufe der Zeit die Trainingstage zahlreicher und intensiver wurden. Auch heute noch begeistert mich die Vielfalt dieser Sportart, auch wenn ich nach meiner aktiven Zeit nun eher auf dem Sofa vor dem Fernseher sitzend mitfiebere… Die Freude an der Bewegung ist mir jedoch geblieben und so gehe ich gerne joggen, wandern und spazieren. Dieser körperliche Ausgleich hat mir in den letzten Jahren besonders dann sehr gut getan, wenn die Uni fordernd und der Alltag stressig war. Beim Laufen habe ich auch das Gefühl, dass die Sorgen, die psychische Belastung und die Überforderung kleiner werden – mein Kopf leert sich und ich kann hinterher wieder kraftvoller und gut gelaunt in den Alltag eintauchen.

Seit meiner Erstkommunion gehörten die wöchentlichen Gruppenstunden dazu. Mit den Jahren wurden wir auch jahrgangsübergreifend eine tolle Gemeinschaft, die über das Ministrieren hinausging. Badeausflüge und Kochabende, bei denen wir im Anschluss oft lange zusammensaßen, zählten ebenso dazu wie das jährliche Minizeltlager. Neben diesen Aktivitäten war natürlich das Ministrieren unweigerlich ein wichtiger Teil. Besonders fasziniert hat mich dabei, dass wir Minis schon als Kinder und Jugendliche an den Gottesdiensten mitwirken konnten und durften. Die vielen Dienste der Minis, sei es Leuchter tragen, Gabenbereitung oder Weihrauch, sogar schon die bloße Anwesenheit von Ministrant:innen, machen die Gottesdienste lebhafter und bunter, feierlicher und wertvoller. Diese Anerkennung durfte ich als Jugendliche erfahren und diese Einstellung ist in den Jahren, in denen ich hauptsächlich in der Kirchenbank saß, geblieben: Die vielfältigen Dienste der Ministrant:innen, aber auch der Lektor:innen und Kommunionhelfer:innen, der Kantor:innen und Organist:innen, der Meßner:innen und vieler mehr, die im Hintergrund tätig sind, bereichern unsere Gottesdienste ungemein.

Nun will ich Ihnen und euch aber auch einige Rahmendaten zu meinem Leben nicht vorenthalten. Nach meinem Abitur 2014 habe ich ein einjähriges FSJ in einer Einrichtung für psychisch behinderte Menschen gemacht. Dabei war ich für die Pflege und Betreuung von Personen zuständig, die beispielsweise an Depressionen, Schizophrenie oder den Folgen von früherem Drogen- und Alkoholmissbrauch leiden. Mit meinen damals 18 Jahren war die Verantwortung, die ich nun für die Tagesstruktur und das Wohlbefinden der Bewohner:innen trug, herausfordernd. Trotzdem habe ich die Einrichtung und die Menschen dort auch mit einem weinenden Auge verlassen, durfte ich in diesen Monaten doch sehr viel lernen und erfahren. Mein Weg führte mich dann nach Tübingen, wo ich nochmals die Schulbank drückte und Altgriechisch und Hebräisch lernte, um dann von 2016 bis 2021 Theologie zu studieren.

Seit zwei Jahren bin ich mit meinem Mann Matthias verheiratet, den ich zu Beginn meiner Zeit in Tübingen kennenlernte und der diesen Herbst in der Seelsorgeeinheit Erbach ebenfalls als Pastoralassistent ins Arbeitsleben startet.

Für mich beginnt in diesen Tagen und Wochen ein neuer Lebensabschnitt mit einigen Veränderungen. Nichtsdestotrotz überwiegt die Vorfreude auf das, was kommt! Ich freue mich auf die Begegnung mit Ihnen und euch und hoffe, dass wir uns so gegenseitig kennenlernen.

Mit freudigem Gruß,

Lisa Fahrner

17.09. – 29.10.2021: Gemeindeblatt Katholische Kirche im Ulmer Süden

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Die 7. Ausgabe im Jahr 2021 des Gemeindeblattes (als Beilage in „Wiblingen aktuell“) der Seelsorgeeinheit Ulm-Basilika mit dem Titel „Katholische Kirche im Ulmer Süden“ können Sie wie gewohnt online auf unserer Homepage ansehen unter dem Link Gemeindeblatts.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen des Gemeindeblatts und Stöbern auf der Internetseite.

Für das Redaktions- und Homepage-Team der Seelsorgeeinheit Ulm-Basilika
Eleonore Fröhlich

Jugendgottesdienst – “FISHERMAN´S Friend”

Jugendgottesdienst “FISHERMAN´S Friend am 19.September 2021 um 19:00 Uhr

 

Am 19. September um 19:00 Uhr findet in der Kirche zur Hl. Familie in Donaustetten ein Jugendgottesdienst “FISHERMAN´S FRIEND  Bist du schwach – macht er dich stark!” statt.
Für die Musikalische Gestaltung sorgt die Band music for spirit.

Trauer- und Lebenscafe – Wohin mit meiner Trauer – am 14. September 2021 im Olga- und Josef Kögelhaus

Hallo, ich bin der Neue … – Vikar Michael Sankowsky

„Hallo, ich bin der Neue…“
Wieder einmal! Denn in den vergangenen Monaten und Jahren habe ich mich mit diesen oder ähnlichen Worten häufig vorgestellt. Zuletzt in der Seelsorgeeinheit St. Scholastika rund um Ochsenhausen. Dort habe ich den Übergang zwischen des plötzlich verstorbenen Pfarrers Augustin und seinem nun bestellten Nachfolger Pfarrer Amann überbrückt. Zuvor war ich ein halbes Jahr vor den Toren Münchens am Wallfahrtsort Maria Eich bei den dortigen Augustinern. Dem ging die Seminarzeit in Rottenburg und meine Diakonatszeit in Mössingen voraus. Schon weiter zurück liegt das Studium im Rheinland und das vorgelagerte Propädeutikum in Tübingen. Vor einer gefühlten Ewigkeit habe ich schon einmal in der Ulmer-Region gelebt. Dort war ich bei einem IT-Unternehmen als Bereichsleiter für Microsoft-Unternehmenslösungen tätig. Ulm und seine Umgebung sind mir daher gut vertraut – zumal ich zwar gebürtig aus Schramberg stamme, aber in Allmendingen aufgewachsen bin. Nach den vielen Aufbrüchen, Anfängen und den damit verbundenen Vorstellungen bin ich nun froh, dass ich eine längere Zeit bei Ihnen sein darf und Beziehungen entstehen können, die über die Vorstellung und ein erstes Kennenlernen hinausgehen.
Herzliche Grüße
Ihr Vikar
Michael Sankowsky

57. Wiblinger Kirchenkonzert “Barock trifft Klassik” in der Basilika St. Martin – am Samstag, 18. September und Sonntag, 19. September jeweils um 17 Uhr

Heilig-Kreuz-Fest in Wiblingen am Freitag, 17. September 2021

 mit Stefan U. Kling, OPraem,

Prior des Klosters Roggenburg, Leiter des Amts für Kirchenmusik im Bistum Augsburg

In diesem Jahr  feiern wir das Heilig-Kreuz-Fest in Wiblingen zum ersten Mal mit der neuen und ersten Hauptorgel auf der Westempore (238 nach der Weihe der ehemaligen Klosterkirche). Seit mehr als 925 Jahren spricht der Klang dieser Botschaft von Kreuz und Auferstehung Jesu die Menschen an, und sie vertrauen sich in ihren Anliegen dem Segen des Kreuzes an. Im Jahr 1093 haben die Grafen von Kirchberg das Kloster gestiftet und es mit dem kostbaren Kreuzpartikel an die ersten 12 Mönche aus St. Blasien übergeben. 1803 brachte Abt Ulrich IV. einen Teil des Wiblinger Kreuzpartikels nach Gögglingen. Daher feiern wir diesen Festtag mit einer Reiterprozession, die an der Gögglinger Heilig-Kreuz-Kirche startet.

16.30 Uhr Andacht in der Kirche Hl. Kreuz, Gögglingen

17.00 Uhr Start Reiterprozession  in Gögglingen

18.00 Uhr Reitersegnung Uhr im Klosterhof Wiblingen

18.30 Uhr Festgottesdienst in der Basilika mit P. Stefan U. Kling, OPraem

Auswärtige Reitergruppen können Sie gerne an das Pfarrbüro St. Martin wenden oder an Christoph Raiber (Pferdeparadies Raiber).

 

Sonnenuntergang Kreuz - Firmung

Firmung 2022 – jetzt anmelden!

Die Anmeldung zur Firmung 2022 ist jetzt möglich! In verschiedenen Projekten werden die Firmlinge auf die Firmung vorbereitet. Die Plätze in den einzelnen Projekten sind begrenzt, daher gilt: schnell anmelden, um am Wunschprojekt teilnehmen zu können.

» Mehr Infos und Anmeldung hier

CD Projekt “Orgel und Glocken”

CD Projekt “Orgel und Glocken” der Seelsorgeeinheit Ulm-Basilika für caritative Zwecke

Die CD beinhaltet keine Aufnahmen der neuen Hauptorgel der Basilika!

 

Rita Günter

Spendenaufrufe für unsere Missionsprojekte der SE

Liebe Gemeindemitglieder,

Gerade jetzt, in dieser für uns alle schweren Zeit, sollten wir auch an diejenigen denken, denen es nicht so gut geht wie uns. Diejengen, die zusätzlich zu der weltweiten Coronapandemie noch ganz andere Sorgen und Nöte haben. Diejenigen, die nichts zu Essen haben, kein Dach über dem Kopf und keine ausreichende Kleidung besitzen, und denen es an jeglicher Ärztlicher Versorgung fehlt. In unserer Seelsorgeeinheit und den einzelnen Kirchengemeinden bitten wir um Spenden für unsere Missionsprojekte.

Ebenso für die Caritas Ulm “Vespertüte” und Caritas Ambrosiana “Mailand”. Egal wo Sie helfen möchten, jeder Euro kommt gut an.

Corona-Pandemie: Das Virus betrifft uns alle!

Schulschließungen, Ausgangssperre, „Lockdown“: Wir erleben derzeit, wie COVID-19 unser tägliches Leben massiv verändert. Ganze Länder stehen still; nicht nur Deutschland. Besonders hart trifft es Menschen in Ländern, die so gut wie kein funktionierendes Gesundheitssystem haben, die eh schon am Limit leben und gerade mal das besitzen, was sie auf der Haut tragen.

Hygiene ist überlebenswichtig!

Ebenso ist regelmäßiges Händewaschen ein Muss, dass durch die Minimale Sanitärinfrastruktur jedoch nicht möglich ist.

Durch fehlende Veranstaltungen, Aktionen und Kollektensammlungen mit denen wir sonst diese Projekte fördern, fallen wichtige Geldquellen weg. Und das ist fatal. Gerade jetzt in dieser Zeit der sozialen Distanzierung ist unsere Hilfe also besonders wichtig.

Helfen Sie dort, wo Hilfe notwendig ist. Vergelt’s Gott!

Mehr erfahren Sie unter dem Button “Soziales /Spenden” in der Suchleiste oder dem Link https://www.ulm-basilika.de/spenden/