Ein Boot – Eine Crew

Drachenbootfahrt der Firmlinge auf der Donau

IMG-20160724-WA0013

Zum Abschluß der Firmvorbereitung kurz vor den Sommerferien begaben sich einige Firmlinge mit PR Christoph Esser auf die Donau zur Drachenbootfahrt.

IMG-20160724-WA0015

Alle hatten eine Menge Spaß dabei!

 

Rückblick: Versöhnungstag der Firmbewerber / Firmbewerberinnen

Versöhnungstag in der Kirche zur Heiligen Familie in Donaustetten

Ver – söh – nung

Sich mit sich selbst oder einem anderen Menschen zu versöhnen, gehört zu den schwierigsten Aufgaben überhaupt. Es ist zunächst eine Aufgabe , die in unserem inneren stattfindet. Wir müssen uns mit den Tatsachen auseinandersetzen. Wir müssen lernen die Ereignisse so anzunehmen wie sie geschehen sind. Wir müssen bereit sein zu bereuen, den ersten Schritt zu tun und Versöhnung herbeizuführen. Versöhnung kann auch was befreiendes sein. Durch sie können wir viel gewinnen. Wir fühlen uns frei von Schuldgefühlen und Selbsthass und können unsere Gedanken auf das richten, was wir in der Gegenwart und Zukunft erreichen möchten. Dabei stärken wir unser Selbstwertgefühl.

Ver – söh – nung

Versöhnung mit mir selbst, mit meinem Nächsten und mit Gott. All das ist möglich dem der daran glaubt. Dem der bereit ist es sich einzugestehen, zu bereuen und sich zu versöhnen. Dem der bereit ist für einen Neuanfang.

Die Himmelsleiter – Auf Augenhöhe mit Gott 

Juni 2016 124

Selbstgesetzte Grenzen überwinden, sich Gott anvertrauen, allen Mut zusammennehmen und klettern.

Klettern um Jesus Auge in Auge zu begegnen. Klettern bis unters Kirchendach im Vertrauen auf Gott.

Juni 2016 128

Dazu gehört natürlich ein wenig Mut. Den festen Boden unter den Füßen zu verlassen. Gehalten von einem Gurt und zwei jungen Männern die im Notfall eingreifen können.

Juni 2016 133

Die Firmlinge der SE haben all dies getan. Sie haben Mut bewiesen in luftiger Höhe und waren bereit sich in Einzelgesprächen mit sich und ihrem Leben auseinanderzusetzen. Zu sehen wo etwas gut läuft  aber auch Probleme gibt die sie vielleicht teilweise selbst verursacht haben. Lösungen zu suchen oder aber ihr Leben in der Familie, der Gesellschaft und mit Gott zu reflektieren. Manch einer hatte sich auch kurzerhand zu einem Beichtgespräch entschlossen. Zur Stärkung zwischendurch gab es leckere Crepes.

Ein weiterer wichtiger Schritt im Hinblick auf die nahende Firmung am 18. September liegt hinter uns. Denn nur wer im Reinen ist mit sich und seiner Welt, kann sich völlig auf den Heiligen Geist einlassen, der uns erwartet und in der Firmspendung spürbar sein wird. Wir bedanken uns bei allen die uns im letzten Jahr auf unserem Weg begleitet haben und freuen uns nun auf die Firmung mit Generalvikar Dr. Clemens Stroppel am 18. September.

Renate Babic

Rückblick: Pfingstfreizeit 2016

pfingstfreizeit 2016

Text und Bild: Johanna Ecke

Mitarbeiterfest in St. Franziskus

Das Mitarbeiterfest in St. Franziskus am 01.07.2016 begann mit einer gemeinsamen Eucharistiefeier. Pfarrer Ulrich Kloos bedankte sich zum Schluss dieses Gottesdienstes bei Elisabeth Kabza für ihr vielfältiges und langjähriges Engagement in St. Franziskus sowie im Arbeitskreis christlicher Kirchen (ACK) in Ulm.

Nach dem Gottesdienst fand im Foyer ein Stehempfang statt bevor es Leckeres vom Grill gab und dazu die von Ehrenamtlichen mitgebrachten verschiedenen Salate. Die ebenfalls mitgebrachten Nachtische rundeten das Ganze ab.

Als Beitrag wurden gute Gedanken zum Ehrenamt vorgetragen. Lieder mit flotter Gitarrenbegleitung beschlossen das Fest.

Norbert Gruber

Impressionen der Mitarbeiterfeier:

P1060060 Kopie

P1060062 Kopie

P1060069 Kopie

P1060091 Kopie

P1060073 Kopie

P1060078 Kopie

Fotos: Mirjam Hengge-Burkhart

Rückblick: Die Gögglinger Senioren/Innen auf der Suche nach dem Zuckerhasen

Wer kennt es noch das Bonbonglas im Tante Emma Laden? Oder den leuchtend roten Zuckerhasen? Da werden Erinnerungen wach und das Wasser läuft einem im Munde zusammen. Aber auch Zuckerlämmchen, Elefanten, und, und, und entstehen unter den Händen der Zuckerbäcker.

Juni 2016 030

Der Seniorentreff aus Gögglingen machte sich auf die Suche nach Kindheitserinnerungen. Und Zuckerbäcker Wolfram Stehle aus dem Zuckergässle in Langenenslingen verstand es hervorragend diese Erinnerungen zu wecken und aufleben zu lassen.

Juni 2016 002

Zwischen den Vorführungen gab es Kaffee und leckeren selbstgebackenen Kuchen und zum Versper Leberkäse mit Brigele. 🙂

Juni 2016 007

Seine Leidenschaft für dieses alte Bäckerhandwerk bestimmt das Leben von Bäckermeister Stehle voll und ganz. Und seine unermüdliche Sammelleidenschaft für uralte Gußformen die er von überall her zusammengetragen hat, ist unbeschreiblich.

Juni 2016 025

Auf schwäbisch, humorische Art und Weise versteht er es, die Herzen der Zuschauer zu fesseln und ihnen einen spaßigen Nachmittag in seiner Backstube im Zuckergässle zu bescheren.

Juni 2016 065

Juni 2016 058

Juni 2016 097

Juni 2016 100

Es war wieder ein wunderschöner Nachmittag voller Kindheitserinnerungen. Und natürlich kauften unsere Senioren/Innen nach Herzenslust für sich und ihre Lieben solche Erinnerungen aus rotem Zucker.

Renate Babic

Rückblick: Ökumenische Bildungstage für ehrenamtlich Mitarbeitende in der Seniorenarbeit in Untermarchtal

WUNDER AUF DEM WEG DURCHS LEBEN

“Wer Wunder sucht, braucht nicht weit zu gehen, er muss nur hören, fühlen, sehen, denn sie geschehen täglich – gerade jetzt ist eines möglich.”

Hisilicon Balong

Die Katholische Erwachsenenbildung/Bildungswerk Alb-Donau-Kreis und Stadt Ulm laden jedes Jahr zu einem Wochenende ins Kloster / Bildungshaus nach Untermarchtal ein. Dort treffen lauter Mitarbeiter/Innen die in der Seniorenarbeit tätig sind zusammen. Seit vielen Jahren auch die beiden Seniorenteams aus Gögglingen und Donaustetten. In diesem Jahr waren dabei: Renate Babic, Waltraud Schunk, Doris Blendinger, Hedi Berger, Franz Zugmaier.

Hisilicon Balong

Geschehen heute noch Wunder? Sind sie seltener geworden oder erkennen wir sie nur nicht (mehr)?

Dieser Frage gingen wir 30 Teilnehmer auf die Spur. Wir setzten uns mit großen und kleinen Wundern, Wundergeschichten aus der Bibel und der Wunderfrage auseinander und beschäftigten uns  mit den Sichtweisen und Standpunkten unseres Horizontes, der mal enger und mal weiter zu sein scheint. Ein kleiner Ausflug nach Mundingen rundete diese drei Tage ab.

 

Wir erlebten den dort entstandenen Lebens-Horizont-Weg, und jede(r) machte dabei so seine eigenen Erfahrungen. Das Moderationsduo bestand wie jedes Jahr aus den Damen Marianne Rudhard und Elisabeth Vögele.

Hisilicon Balong

Christel Ibscher sorgte immer wieder dafür, dass wir in Bewegung geblieben sind und das ging manchmal ziemlich lustig zu. Ein herzliches Dankeschön an die drei Damen für ihre Mühe und die tollen drei Tage. Es ist immer wieder schön zu hören und zu sehen, wie erquickend die Arbeit mit Senioren sein kann – und vor allem wie unterschiedlich.

Renate Babic