Rückblick: Sechs Pilgerinnen und Pilger am Ziel: zu Fuß von Wiblingen nach Assisi

Auf den Spuren des Hl. Franz von Assisi  

„Die Tiefe der Menschenseele birgt unergründliche Kräfte, weil Gott selbst in ihr wohnt
Franz von Assisi

Anders als beim Jakobsweg ist nicht das Grab des Namensgebers das Ziel, sondern das Aufsuchen der Orte, die mit Franziskus zu tun haben. Beim Franziskusweg – beginnend in Florenz/ Italien- reiht sich eine Stätte, die in wichtiger Beziehung zu ihm steht.
Benannt nach dem heiligen Franziskus von Assisi (1181/82 – 1226), dem Verfasser des „Sonnengesang“ als ein Hymnus der Dankbarkeit, der Brüderlichkeit und Versöhnung, vielen auch bekannt als Patron des Tier- und Umwelt-schutzes ist seine Botschaft nach 800 Jahren immer noch sehr lebendig. Und steht seit Jahren in enger Verbindung mit Wiblingen.

Gestartet sind wir im Jahr 2019. Nach 1100 Fußkilometern in 5 Jahren erreichten wir am 10.05.2024 glücklich das Ziel Assisi und konnten an den 44 Lauftagen auf unzählige kleine und große Abenteuer zurückblicken. Damit dies gelingen konnte waren nicht nur eine große Freude am Fernwandern, Ausdauer und Durchhaltevermögen erforderlich, sondern auch ein beträchtliches Maß an Gott-Vertrauen und Einlassen auf das Unbekannte, die ein Fußmarsch mit solch gewaltigen Herausforderungen mit sich bringt. Erschwerte Bedingungen u.a. auch die Einschränkungen in der Zeit der Corona-Pandemie, reduzierte die anfangs noch größere Gruppe. Die dann noch übrigen Pilger näherten sich mit jedem Schritt intensiver an Franziskus an und es wuchs eine tiefe Verbundenheit mit ihm und der Schöpfung.

Das unbeschreibliche Hoch-Gefühl, welches dann in einem vorgeht, wenn man das große Ziel Assisi erreicht, ist in Worten nicht annähernd auszudrücken. Es reicht von einer tief empfundenen Dankbarkeit über das Erreichte und Demut, dass am Ende alles geklappt hat bis zur Freude über die enge Verbundenheit und stetig enger zusammengewachsene Gemeinschaft der kleinen Gruppe untereinander noch weit darüber hinaus. Es gehört wohl zu den größten Schätzen des Lebens, solch´ eine Erfahrung machen zu dürfen. Vergessen sind dann die vielen Wandertage mit Hindernissen wie Starkregen mit Überschwemmungen und Erdrutschen in der Emilia Romagna – einsamen Fußmärsche an den Straßenrändern der endlosen Poebene – Alpenüberquerung und andere steile An-und Abstiege– Blasen an den Füßen und andere körperliche Beeinträchtigungen– u.v.m.

Diese Pilgerwanderung vom heimatlichen Wiblingen bis ins südliche Assisi war ein bewusstes Einlassen auf eine andere Zeit. Zeit für uns selbst, Zeit für andere, für Entdeckungen und neue Blickwinkel.  Dem Unerwarteten Raum geben, dem, was sonst zu kurz kommt. Auch um Kraftmomente für schlechte Zeiten zu sammeln. Uns zu öffnen für Erfahrungen ganz anderer Art. Das einlassen auf das Südliche und Lichtvolle in Italien, Düfte und Farben und so viel mehr. Wie sehr wir dies nach den Wintern vermisst hatten, z.B. den Gesang der Vögel, das frische Grün. Das gibt der Seele einen Ruck ins Hohe und Helle, darauf freuten und planten wir schon so lange.

Ergänzung: Der gesamte Franziskusweg gilt seit 2003 in Italien als offizieller Pilgerweg. Über gut 500 Kilometer folgt er der Strecke, die auch der heilige Franz von Assisi im Jahr 1209 durch die Toskana, Umbrien und Latium bis nach Rom zurücklegte. Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela ist für viele „der“ Pilgerweg schlechthin, deutlich weniger frequentiert ist da der Franziskusweg. Als Wegmarkierung/ Wegzeichen dient hier das franziskanische Symbol des Schutz- und Segenszeichens Tau . Es ist kein Massenevent; die Wege sind noch nicht so gut erschlossen, es empfiehlt sich dringend, ausreichend Wasser und Proviant mitzunehmen.

Die Etappen wurden aus organisatorischen Gründen so geplant, dass es immer große Bahnhöfe zur Rückfahrt und zum Neubeginn im nächsten Jahr hat.

Fünf intensive Tage in und um Assisi rundeten im Mai 2024 unsere Pilgerschaft ab:
In Assisi angekommen, auf einmal steht Maria delgi Angeli und die ganze Stadt mit dem ersten Blick zur Basilika San Francesco vor einem.  In jedem stieg ein unbeschreibliches Hochgefühl auf. Der Weg zum Hotel führte wegen eines großen Mittelalterfestes in Assisi durch viele viele Menschen.

Am ersten Tag durften wir durch Bruder Thomas Freidel in kleiner Gruppe eine persönliche Führung erleben, die leicht verständlich in das Leben des Franziskus einführte. Bruder Thomas ist die deutschsprachige Anlaufstelle im Sacro Convento. In der Basilika San Francesco zeigte er uns in der Oberkirche die prächtigen Fresken. Er konnte uns gut den theologisch-spirituellen Hintergrund die Kirche erschließen und so die Basilika zu einem Ort der persönlichen Begegnung mit der Person des heiligen Franziskus, seinem Leben und seiner Botschaft machen. Die Verbindung zu Gott über das Alte und Neue Testament war eine unbeschreiblich segensreiche Einstimmung. Am späten Abend nach 21 Uhr durften wir in die schlicht gehaltene Krypta mit dem Grab des heiligen Franziskus in der Hauptschiff der Unterkirche zur stillen Anbetung. In einer Nische in der Krypta sind auch die ersten Gefährten des heiligen Franziskus, Rufino, Angelo, Masseo und Leo beigesetzt.
Am Mittag ergänzten wir das Kennenlernen der Hl. Klara. Wir gingen zu Fuß zur Bischofskirche San Rufino (Taufkirche von Klara und Franziskus), die Kirche Santa Chiara und in das kleine Kloster San Damiano. Das San Damiano-Kreuz, die neue Bleibe von Klara und ihren ersten Schwestern und der Lobpreis der Schöpfung der Sonnengesang – all das ist San Damiano.

Am zweiten Tag, Sonntag, wurden wir zur Hl. Messe in der Basilika San Francesco eingeladen, die wir voll  Freude annahmen. Eine sehr festliche und eindrucksvolle Messe mit Chor. Am Mittag pilgerten wir zur Santa Maria Degli Angeli Kirche in der die Portiuncula beherbergt ist (erster Treffpunkt und Kapitel des jungen Ordens der Wanderbrüder).

Den dritten Tag begrüßten wir um 5.45 Uhr mit dem Sonnenaufgang oben am Berg auf der Rocca Maggiore – und lasen gemeinsam ganz bewusst den Sonnengesang von Franziskus. Danach zog es uns hinaus aus der Stadt und wir machten eine Wanderung zum Ort der Stille, zur Einsiedelei Carceri. Was für ein besonderer Ort! Die Wälder und Felshöhlen oberhalb von Assisi waren für Franziskus Orte der inneren Einkehr. Hierher zog er sich immer wieder zurück um Kraft zu schöpfen. Wir folgten auch diesen Spuren mit voller Bewunderung und „nach innen gehen“.  Weil der Tag so schön war, beschlossen wir noch einen Anstieg auf den Monte Subassio standen unterhalb des Gipfels auf über 1000 m. Weiter Blick ins Tal, unbeschreiblich schön umrahmt mit einer wundervollen Blumenpracht in unberührter Natur und menschenleer.

Am vierten Tag wollten wir noch ein wenig über die Eltern, Giovanna und Pietro die Bernadone, von Franziskus erfahren. Das Geburtshaus und die Kirche Chiesa Nuova geben dafür Zeugnis. Am Nachmittag schauten wir noch viele historische Anziehungspunkte von Assisi an und beendeten den Abend mit Wehmut über den bevorstehenden Abschied.

Am frühen Morgen des fünften Tages wanderten wir hinab ins Tal zum Bahnhof Assisi und traten die lange Heimfahrt mit dem Zug an.
Unbeschreiblich viele Eindrücke begleiteten unseren Pilgerweg, viele Begegnungen mit Menschen, die uns behilflich am Wegesrand waren, die uns Auskunft über Wege gaben, die ihr Haus früher als erwartet öffneten, bei der Flut in der Poebene uns zur Hilfe kamen, u.v.m.

Ein herzliches Danke auch für die Unterstützung von der Gemeinde – in Form vom Gebet und in den Aussendungsgottesdiensten – ohne Segen und Hilfe von „oben“ geht es nicht.

Die Pilger: Bruni, Karin, Sabine, Heinz, Winfried und Hans-Jürgen

 

Die 5 Etappen im Einzelnen:

1. Etappe: Wiblingen – Reutte/Tirol im Herbst 2019: 7 Tage 180 km
Durch unsere Dörfer, Kirchen, Bildstöcke usw. links und rechts der Iller entlang, die ersten Blicke zum Allgäu.
Wiblingen – Illertissen – Rot an der Rot – Legau – Kempten – Nesselwang – Haldersee – Gaichtpass – Reutte

2. Etappe: Reutte/Tirol – Bozen im Mai 2021, 10 Tage 205 km
Die Alpenüberquerung! Reutte – Lermoos – Holzleiten –
Übergang ins Inntal nach Oetz, der Oetz entlang bis Sölden/Zwieselstein – hinauf auf das Timmelsjoch (2500 m) unser höchster erreichbarer Punkt, Rabenstein – St. Leonhard im Passeiertal – Schenna – Meran 2000, Dolomitenblick – Jenesien – Bozen.

3. Etappe: Bozen – Ferrara im Mai 2022, 11 Tage 285 km
Durch die Obst- und Weinplantagen Bozen – Eppan – Kalterer See entlang auf dem Rad- und Wanderweg der Etsch bis Ala. Da wir nicht durch Vernona wandern wollten, machten wir uns in Ala hinauf in die Berge (Rifugio Boschetto) – Tregnago – Legnago – Trecenta – (Poebene) – Ferrara – unser tiefster erreichbarer Punkt 0 m.

4. Etappe: Ferrara – Arezzo im Mai 2023, 11 Tage 290 km
Ferrara – Ospital Monocale – Castel Bolognese (Unwetterkatastrophe) – Monte Torre-La Luna sul Trebbio (Murenabgänge) – Rocco S. Casciano – Santa Sofia – Badia Prataglia – La Verna (ein ganz besonderer Ort) – Camprese Michelangelo – Subbiano – Arezzo

5. Etappe: Arezzo – Assisi im Mai 2024, 5 Tage, 140 km
Arezzo – Castiglion Fiorentino – Terontola – (Toskana – Umbrien) entlang dem Trasimeno See – Soccorso – Perugia – Casaglia – Bastia Umbra – Assisi.

Rückblick: „Das Kamel tanzt Cha Cha Cha“ Zwei Kinderchöre umrahmten mit Gesang die Gottesdienste in Wiblingen und Jungingen

„Das Kamel tanzt Cha Cha Cha“
Zwei Kinderchöre umrahmten mit Gesang die Gottesdienste in Wiblingen und Jungingen

24 sangesfreudige Kinder im Grundschulalter und etwas darüber haben sich am Samstagnachmittag, dem 3. Februar 2024, unter der Leitung der Organistinnen und Chorleiterinnen Marion Kaßberger (Wiblingen) und Petra Elze (Jungingen) sowie Silke Göltenbodt (Wiblingen) auf ihre Mitwirkung an zwei Gottesdiensten vorbereitet. Die Singschar Wiblingen hatte die JungSpatzen von Jungingen nach St. Franziskus eingeladen, um gemeinsam drei Kirchenlieder und das Faschingslied vom tanzenden Kamel zu erarbeiten.
Beide Chöre sind an anspruchsvolle Texte und Melodien gewöhnt, die sie erstaunlich schnell im Kopf haben. Auswendig singen, dazu klatschen, stampfen, tanzen oder winken – kein Problem für die jungen Sängerinnen und Sänger.

Zur Abwechslung gab es in den Pausen Spiele, Spaß am Tischfußball und auf dem Marktplatz eine Runde mit dem Schwungtuch.

 

Stimmgewaltig haben sie dann am Samstag den Abendgottesdienst in St. Franziskus und den Sonntags-Gottesdienst in St. Josef in Jungingen musikalisch umrahmt und wurden mit langem Applaus und am Sonntag mit Spätzles-Essen belohnt.

 

Ein Kinder-Chor braucht immer Nachwuchs „Wir sind offen für alle Kinder, die gern singen“, werben Marion Kaßberger und Silke Göltenbodt für die Singschar. Die Kinder im Grundschulalter bis zu 14 Jahren werden behutsam und in kleinen Portionen an die Musikstücke herangeführt und von Klavier oder Orgel unterstützt. Allerdings werden immer wieder neue Kinder im Chor gebraucht, denn ein Kinderchor ist wie ein Sieb: Kinder verlassen nach einiger Zeit den Chor, weil sie in den Stimmbruch gekommen sind, weil die schulischen Ansprüche Vorfahrt haben oder weil sie in einen Jugend- oder Erwachsenen-Chor wechseln.
„Dabei zu sein, wenn gesungen wird, ist ganz einfach: Unverbindlich in die Probe kommen, zuhören, mitmachen, Spaß haben und Freunde finden. Ein Chor hat viel zu bieten!“

Rückblick: Weltgebetstag der Frauen am 01. März 2024

Der ökumenische Gottesdienst der Gemeinden St. Martin und Versöhnungsgemeinde zum Weltgebetstag

war in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Lage im Nah-Ost Konflikt besonders berührend.

Im Anschluss daran gab es orientalisches Essen und gemütliches Beisammen sein.

Die eingenommene Spende für Frauen- und Friedensprojekte beträgt 350,00 €.

Rückblick Vortrag “Still werden in Leib und Seele”- Gedanken zum (Heil)Fasten zuhause mit Wolfgang Schneller am 16.Februar 2024

Am Freitag, dem 16. Febrauar 2024 fand der 1. Vortrag der Reihe “Christsein – Ja zum Leben” mit Wolfgang Schneller statt.

Sternsingeraktion 2024 in der Seelsorgeeinheit – “Gemeinsam für unsere Erde”!

Gemeinsam für unsere Erde – Gemeinsam in unserer Seelsorgeeinheit Ulm- Basilika waren wir mit 125 Sternsingern unterwegs um den Segen Gottes zu verbreiten!

 




 



St. Franziskus am Tannenplatz

Krismasi Njema und ein gesegnetes Neues Jahr verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für Ihre Unterstützung- Asanta sana

Herzlichen Dank an alle Afrikafreunde, Unterstützer, Spender und Sponsoren für Ihre Unterstützung im Jahr 2023

 

Im Namen der Kinder in Lekirumuni / Tanzania und des Ordens ALCP/OSS möchten wir uns bei Ihnen allen für Ihre Unterstützung recht herzlich bedanken. Vergelt`s Gott – Asante sana- -Thank you – Dankeschön.

 

Mungu akubariki – Gottes Segen sei mit Ihnen

Für das KHK Team “Kinder Helfen Kindern”- Hl. Kreuz Gögglingen: Renate Babic

 

 

Neu gewählte Vorstände des Orgelfördervereins Basilika Ulm-Wiblingen e.V.

In der jährlichen Mitgliederversammlung am 10. November 2023 wurde der Vereinsvorstand neu gewählt.

Franz Barth (stellvertretender Vorsitzender), Herbert Schneid (Kassierer) und Anni Unsöld (Schriftführerin) standen nach acht Jahren Mitarbeit im Vorstand nicht mehr für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung.

Der Orgelförderverein ist ihnen zu großem Dank für ihr herausragendes Engagement verpflichtet, das mit der Einweihung der neuen Hauptorgel Früchte getragen hat.

 

 

Firmung am 17.September 2023 in der Basilika St. Martin

26 Firmlinge erhielten durch Domkapitular Dr. Heinz – Detlef Stäps am Sonntag, dem 17. September das Sakrament der Firmung.

 

https://we.tl/t-5K1gkBfG45

26 Firmbewerberinnen und Firmbewerber aus der Seelsorgeeinheit Ulm-Basilika (St. Martin, St. Franziskus,Hl.Kreuz, St. Laurentius, St. Anton) haben sich ein Jahr lang auf diesen Tag vorbereitet. In 2 Projekt-Gruppen haben Sie sich mit ihren Katecheten intensiv mit dem Glauben beschäftigt, Gottesdienste gefeiert, sich an sozialen Projekten beteiligt und wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Am 17. September haben Sie in der Basilika St. Martin das Sakrament der Firmspendung durch Domkapitular Stäps empfangen.

 

Für die Firmkatecheten: Renate Babic

Rückblick: SE-Bergmesse am Samstag, 24. Juni 2023

Bei prächtigem Sonnenschein erlebten die Teilnehmer*innen der SE-Bergmesse am Samstag, 24. Juni 203, einen herrlichen Tag  im Allgäu. Die ausgewählte Wanderung führte auf stets angenehmem Weg von Diepolz aus auf den Hauchenberg.

Vor dem Weggang in Diepolz besuchte die Gruppe aber dort noch die sehr sehenswerte St. Blasius-Kapelle.

Am Gipfelkreuz angelangt, feierte die Gruppe gemeinsam mit Pater Laurent eine ansprechende Eucharistie zum Festtag “Geburt Johanes des Täufers”. Das gemeinsame Gotteslob bei wunderbarem Ausblick in die herrliche Landschaft war bestens geeignet, “das Herz “zu Gott zu erheben”, die Schönheit der Schöpfung zu bewundern und deren Schöpfer dankbar zu loben.

Am Ende der Wanderung kehrte die Gruppe im schattigen Gastgarten der Brauereiwirtschaft in Missen ein, um sich nach einem schönen, aber auch heißen Tag mit kühlen Getränken zu stärken und zu erholen, bevor der Bus zur Heimfahrt startete.

Am Ende einer wunderbarem Unternehmung strahlten nur zufriedene und fröhliche Gesichter.

 Pastoralreferent Herbert Bendel